Maßnahmen und Folgen im Umgang mit Corona

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte, 

über diesen Weg möchten wir Sie auf dem Laufenden halten, wie wir als einzelne Schule auf die momentane Situation reagieren und wie die Rechtslage bzgl. beispielsweise der Einhaltung der Schulpflicht ist.

Wir bitten nochmals darum, folgende grundsätzliche Hygieneregeln zu beachten:

  • häufiges Händewaschen auch „zwischendurch“ 
  • bei einer Erkältung ist das Niesen in die Armbeuge der alle am besten schützende Weg
  • Händeschütteln, Umarmungen und Begrüßungsküssen sollten vermieden werden 
  • Mehrere sollten nicht aus einem Becher oder aus einer Flasche trinken 
  • Einmaltaschentücher verwenden und direkt sachgemäß entsorgen

Weitere Informationen erhalten Sie über unsere Elternbriefe sowie unter https://www.km.bayern.de/eltern/meldung/6866/alle-informationen-fuer-eltern-und-schulen-auf-einen-blick.html sowie unter https://www.landkreis-schwandorf.de/.

21.07.2020 Elternbrief  (lesen)

Einführung von MS Teams

26.05.2020 Elternbrief (lesen)

Information über den Start 7.+10. Jahrgangsstufe

14.05.2020 Elternbrief (lesen)

Information über den Start 5.+6. Jahrgangsstufe

08.05.2020 Elternbrief (lesen)

Unterricht in der Oberstufe ab dem 11.05.2020 sowie aktualisierte Hygieneplan.

07.05.2020 Elternbrief (lesen)

Informationen zur Wiederaufnahme des Unterrichts am Regental-Gymnasium

29.04.2020 Elternbrief (lesen)

24.04.2020 Erweiterung der Notfallbetreuung

Elternbrief lesen

21.04.2020 Corona-Pandemie – Öffnung der Schulen und „Lernen zuhause“

Kultusminister Prof. Dr. Michael Piazolo informiert über die aktuelle Lage und die Folgen für den Schulalltag. KMS lesen

23.03.2020 Notfallbetreuung während der Osterferien

Die Notfallbetreuung für Kinder der 5. oder 6. Jahrgangsstufe bzw. Schülerinnen und Schüler mit Behinderung wird auch in den Osterferien angeboten. Die Voraussetzungen für die Teilnahme bzgl. Beschäftigung der Erziehungsberechtigten in der sogenannten kritischen Infrastruktur bleiben unverändert.

23.03.2020 Notfallbetreuung am Regental-Gymnasium, veränderte Voraussetzungen

Die Bayerische Staatsregierung hat entschieden, dass in den Notbetreuungsangeboten an Schulen nun auch Schülerinnen und Schüler aufgenommen werden können, wenn bei zwei Erziehungsberechtigten nur eine bzw. einer im Bereich der Gesundheitsversorgung oder der Pflege tätig ist und aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Notwendigkeiten in dieser Tätigkeit an einer Betreuung seines Kindes gehindert ist. Ferner gilt nun, dass auch Schülerinnen und Schüler in höheren Jahrgangsstufen in die Notfallbetreuung aufgenommen werden können, wenn deren Behinderung oder entsprechende Beeinträchtigungen eine ganztägige Aufsicht und Betreuung erfordert.

18.03.2020 Abiturprüfung im Jahr 2020

Nach den bisherigen Planungen soll der Beginn der Abiturprüfungen auf Mittwoch, 20. Mai 2020, verschoben werden, der Ausbildungsabschnitt 12.2 verlängert sich entsprechend.

Schriftliche Prüfungen
20. Mai: Deutsch
26. Mai: Mathematik
29. Mai: 3. Abiturprüfungsfach (mit Französisch)


Kolloquiumsprüfungen
Erste Prüfungswoche: Montag, 15. Juni mit Freitag, 19. Juni 2020
Zweite Prüfungswoche: Montag, 22. Juni mit Freitag 26. Juni 2020

Aufgrund der dynamischen Entwicklungen können weitere Veränderungen im Ablauf der Abiturprüfung 2020 aus heutiger Sicht nicht ausgeschlossen werden. Vor diesem Hintergrund könnte ein weiterer Abiturtermin zu einem späteren Zeitpunkt erforderlich sein.

17.03.2020

Erklärung zur Berechtigung zu einer Kinderbetreuung im Ausnahmefall (Notbetreuung)

Informationen zum Betriebspraktikum für die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 9Plus und 10

13.03.2020

Die Bayerische Staatsregierung beschließt, jegliche Schulveranstaltung und damit den Unterrichtsbetrieb an den Schulen bis einschließlich der Osterferien einzustellen. Weitere Informationen unter https://www.km.bayern.de/pressemitteilungen.html. Für den Unterricht wird ein Notprogramm über eine Online-Plattform stattfinden. Die Schulleitung arbeitet gerade an einer Lösung mit einer schuleigenen Cloud, die am Montag Vormittag im Rahmen einer Lehrerkonferenz vorgestellt werden wird. In dieser Cloud können Schüler die Arbeitsaufträge ihrer Lehrer herunterladen, eigene Beiträge hochladen und ihren Lehrern Fragen stellen und mit ihnen diskutieren.

11.03.2020

Der Verdachtsfall in der Klasse 9Plc hat sich nicht bestätigt, es findet regulärer Unterricht für diese Klasse statt.

07.03.2020

Merkblatt für die Erziehungsberechtigten und Schülerinnen und Schüler – Maßnahmen COVID-19

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2)

06.03.2020

HINWEISE ZUM NEUARTIGEN CORONAVIRUS (SARS-COV-2) UND COVID-19

Elternbrief vom 06.03.2020

 

Im Herbst ist es Zeit für einen Austausch - Austausch 2018

In der letzten Septemberwoche nahmen 68 belgische und deutsche Schüler am alljährlichen Austausch-Programm des Regental-Gymnasiums teil. Schon im März hatten die Schüler ihre belgischen Partner in den Schulen von Athus und Habay-la- Neuve in der Wallonie kennengelernt und dort eine wundervolle Woche in einer französisch-sprachigen Familie verbracht. Die Aufregung und die Vorfreude auf die belgischen Gäste war in Nittenau groß.

Ein gewaltiger Platzregen empfing die belgischen Schülerinnen und Schüler am Freitagabend auf dem Parkplatz in Nittenau, sodass es ihnen kaum möglich war, trockenen Fußes in die wartenden Autos der Gastfamilien zu springen. So hatten sich die Belgier ihren Willkommensgruß sicherlich nicht vorgestellt. Aber die kalte Dusche sollte die einzige regnerische Ausnahme der Woche bleiben. Der Spätsommer hatte es mit den Jugendlichen und ihren Lehrern in diesem Jahr besonders gut gemeint und verwöhnte die Gäste mit warmen Sonnenstrahlen und blauem Himmel. Das aufregende Programm konnte unter besten Bedingungen stattfinden. Auf die belgischen Schüler warteten spannenden Herausforderungen.

Nicht nur, dass sie sich am Wochenende ganz allein in einer fremden deutsch- oder vielmehr oft bairischsprachigen Familie zurecht finden mussten, auch im Unterricht des Regental-Gymnasium mussten sie sich in den verschiedenen Fächern beweisen. Die Austauschpartner halfen natürlich, wo es nur ging. Auch wenn die Schule in Deutschland fast eine Stunde früher beginnt und das zeitige Aufstehen die Gäste auf eine harte Probe gestellt hat, so überzeugten doch die freien Nachmittage in der Woche, die viel Zeit für gemeinsame Unternehmungen übrig gelassen haben. Bald war auch der Dialekt kein Hindernis mehr. Vielmehr lud er ein, die Vokabellisten um bairische Klassiker zu erweitern. Das „Guten Tag“ aus dem Schulbuch wurde schnell in ein kameradschaftliches „Servus“ am Morgen getauscht. Ein Besuch der Landeshauptstadt half den Gästen ihre Kenntnisse über Bayern zu vertiefen: Die Bewohner tragen nicht jeden Tag Lederhose, Touristen in München aber seltsame Verkleidungen zur Wiesnzeit. Die bayrischen Alpen sind wunderschön und bei Fön vom Olympiaturm aus sogar zum Greifen nah. München hat neben dem Hard-Rock- Café noch viel mehr zu bieten: Jugendkultur, berühmte Graffitis und eine Welle zum Surfen.

Das Rahmenprogramm der Schule hatte natürlich nicht nur Unterricht zu bieten. Ein Nachmittag in der Woche war für gemeinsame Spiele reserviert. Vor allem Tchoukball und Ultimate-Frisbee standen hoch im Kurs. Angetan hatte es den Gästen im Anschluss an die Bewegung auch das große Kuchenbüffet in der Aula der Schule. Die Familien hatten sich mit Torten, Muffins und Co ordentlich ins Zeug gelegt um die Gäste zu beeindrucken. Beim Kaffeeklatsch, an dem jedes Jahr auch viele Eltern teilnehmen, konnte man sich in gemütlicher Runde bei allen bedanken, die diese Woche möglich gemacht haben. Bei den Eltern, die einem fremden Kind ihre Wohnung öffnen und somit eine interkulturelle Begegnung ermöglichen. Bei den Schülern, die sich voll Mut in das Abenteuer stürzen und bei den Organisatoren, die viel Energie investierten, damit in der Woche alles reibungslos läuft. Die Stadt Regensburg durften die belgischen Jungen und Mädchen mit ihren Austauschpartnern am letzten Tag gemeinsam entdecken. Eine Fotoschnitzeljagd zeigte den Jugendlichen die schönsten Ecken der bunten und mittelalterlichen Kulisse.

Der Besuch des fürstlichen Schlosses rundete den Tag und so auch den Austausch ab. Dass ein Austausch mehr ist, als nur eine Klassenfahrt, sieht man an den Tränen bei der Verabschiedung. Er leistet mehr als nur die Besichtigung eines anderen Ortes: Internationale Freundschaften werden geschlossen, Horizonte erweitert und der Grundstein für Toleranz und Offenheit gegenüber anderen gelegt - was könnten die Jugendlichen Wichtigeres lernen.

Disziplinarausschuss

Mitglieder des Disziplinarausschusses im Schuljahr 2019/20

Auf Grundlage des Bayerischen Schulordnung §7 Abs. 5 gilt:

Dem Disziplinarausschuss gehören neben der Schulleiterin oder dem Schulleiter als vorsitzendem Mitglied und dem ständigen Vertreter sieben weitere Mitglieder an, die zusammen mit einer ausreichenden Zahl von Ersatzmitgliedern von der Lehrerkonferenz gewählt werden. 

 

Frank Fiedler, StD Schulleiter
Raphael Huber, StD Ständiger Stellvertreter
Bernd Preißer, StD  
Susanne Deml, StRin  
Gabriele Ostermayr, StD  
Dietrich Kiene, StD  
Maximilian Funfack, StR  
Thomas Reuschl, OStR  
Marion Gruber, OStRin  
   

Belgier im Nittenauer Bayernhimmel - Austausch 2016

In der letzten Septemberwoche traten 38 Schülerinnen und Schüler aus den belgischen Städten Athus und Habay-la-Neuve den Gegenbesuch ihrer Freunde aus den 10. Klassen des Nittenauer Regental Gymnasiums an. Das Wetter spielte mit und beglückte die Teilnehmer mit Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen - eine herrliche Kulisse für ein besonderes Programm. Schon im März des Jahres hatten sich die Austauschpartner in Belgien das erste Mal gesehen und eine gemeinsame Woche in Athus und Habay-la-Neuve verbracht. Jetzt kamen die belgischen Gäste mit großen Erwartungen nach Nittenau. Sie freuten sich darauf, die Familien ihrer Freunde kennenzulernen, in deren Alltag einzutauchen und gemeinsam eine unvergessliche Zeit zu verbringen. Spezialitäten wollten sie kosten und etwas über bayerische Traditionen erfahren. Mit dem guten Vorsatz ihr Deutsch zu verbessern, sahen sie sich jedoch plötzlich mit der bairischen Mundart konfrontiert und so wurden die Vokabellisten aus den Schulbüchern um "Habe d'Ehre!", "Servus!", "Oh leck!" und "Pack mas!" erweitert.

Nicht nur die bayerische Sprache sondern auch die kulinarischen Angebote machten großen Eindruck auf die Gäste. Das klassische Weißwurstfrühstück mit Brezen und süßem Senf, Schnitzel oder der typische Schweinebraten mit Kruste und Knödel fehlten in keinem begeisterten Erfahrungsbericht der belgischen Schüler. Die Nittenauer Familien gaben ihr Bestes, um ihre Gastschüler zu verwöhnen und um ihnen die Region Nittenau schmackhaft zu machen. Kanufahren, Kletterwald und Kinobesuch führen die Liste der unzähligen Aktivitäten an, die sich die Familien am Wochenende für die belgischen Gäste ausgedacht haben. Schulalltagsluft konnten die belgischen Mädchen und Jungen an drei Tagen schnuppern, an denen sie den Unterricht des Gymnasiums in verschiedenen Fächern und unterschiedlichen Jahrgangsstufen besucht haben. Sofort würden sie mit den deutschen Schülern tauschen wollen.

Auch wenn die Schule fast eine Stunde früher beginnt und das zeitige Aufstehen die Gäste auf eine harte Probe gestellt hat, so überzeugten doch die drei freien Nachmittage in der Woche, die viel Zeit für gemeinsame Unternehmungen, für Einblicke in die regionale Vereinskultur oder für Sport übrig gelassen haben. Aber das Rahmenprogramm der Schule hatte natürlich nicht nur Unterricht zu bieten. Das Highlight war sicherlich der gemeinsame Ausflug in die Landeshauptstadt, die sich zur Oktoberfest-Zeit in den schillerndsten Varianten bayrischer Tracht zeigte. Besonders gut kamen bei den Jugendlichen der Olympiaturm mit seiner gigantischen Aussicht bis in die Alpen und der Besuch der BMW-Welt an. Die Besichtigung der Regensburger Altstadt und das fürstliche Schloss standen dem in nichts nach. Bei der Rallye durch Nittenau wurden die Ortskenntnisse verbessert.

Der Abschiedsnachmittag, der in den Augen aller Teilnehmer leider viel zu schnell kam, gab Gelegenheit die sportlichen Fähigkeiten der deutschen und belgischen Schüler bei einem Fußballturnier mit gemischten Mannschaften unter Beweis zu stellen und mündete in einem gemütlichen Kaffeeklatsch zusammen mit Eltern und Lehrern in der Aula des Regental Gymnasiums. Die dicken Tränen bei der Verabschiedung der belgischen Freunde ziehen für den Austausch eine positive Bilanz: Freundschaften wurden geschlossen, internationale Kontakte geknüpft, fremde Kulturen entdeckt, Horizonte erweitert - was gibt es momentan in Europa Wichtigeres.

Die Lehrer können mehr als zufrieden sein. Unter dem Motto "Ce n'est qu'un au revoir", also kein "Leb wohl!" für immer sondern ein baldiges "Auf Wiedersehen!", haben manche Schüler für die nächsten Sommerferien schon ihr Ziel auserkoren: Belgien natürlich! Dort wollen sie - ganz klar - Freunde treffen!

Berufsorientierung am RTG

Herzlich Willkommen zum Thema Berufsorientierung!

Als Koordinator für berufliche Orientierung ist Herr Maierhofer der Ansprechpartner für ihre Fragen.Der Prozess der Berufsorientierung am Regental-Gymnasium findet im Rahmen des Unterrichts und in Form von einzelnen Projekten oder Exkursionen statt:

Jahrgangstufenübergreifend

- Girls-Day/Boys-Day

- Exkursionen zu  Unternehmen in der Region z.B. BMW, Krones

9. Jahrgangsstufe:

- Vorbereitung auf Bewerbungsgespräche und Erstellung von Bewerbungsmappen

9. Jahrgangsstufe:

 - Betriebspraktikum (5 Tage Berufserfahrung)

11./12. Jahrgangsstufe:

- Berufs- und Studienorientierung für die 11. Jahrgangsstufe in 11/1 (Wege nach dem Abitur, Zulassungsmodalitäten, alternative Wege → enge Kooperation mit externen Partnern)

- Exkursion nach Waldmünchen/Ensdorf (Bewerbungstraining)

- Studienmessebesuche (Vocatium-Messe Regensburg, Tag der offenen Tür der Universitäten, etc.)

- individuelle Beratungsgespräche mit der Agentur für Arbeit (schulinterner Ansprechpartner Herr Schenk) zu den Themen Studium und Ausbildung

- Assessment Center und Einblicke in den Berufsalltag durch externe Partner/Institutionen

 

Berufs- und Studienorientierung am RTG Nittenau

Wie und wo können Sie sich informieren:

 

  1. Plakate, Aushänge, Stellenangebote am schwarzen Brett für die Q11 und Q12 bzw. an den Aushängen gegenüber des Oberstufenzimmers
  2. Broschüren/Infomaterial beim Koordinator für berufliche Orientierung
  3. Internet:

            www.studienwahl.de

            www.planet-beruf.de

            www.abi.de           

            www.studieren.de         

            www.hochschulkompass.de

            www.stuzubi.de

            www.iubh-dualesstudium.de

  1. Tage der Offenen Tür an Universitäten, Hochschulen für angewandte Wissenschaften, Privaten Hochschulen
  2. Messen/Informationstage in Regensburg und Umgebung (siehe Veranstaltungsprogramm der Agentur für Arbeit)
  3. Individuelle Sprechstunde bei Herrn Schenk, der für unsere Schule zuständige Berufsberater der Agentur für Arbeit (erfolgt bei uns direkt in der Schule)
  4. Tests zur Berufsfindung

            www.arbeitsagentur.de/selbsterkundungstool

            www.sprungbrett-bayern.de

            www.was-studiere-ich.de        

Bei Fragen stehen Ihnen Herr Hörmann und Frau Gruber (Beratungslehrer), sowie Herr Maierhofer (Koordinator für Berufliche Orientierung) oder Ihre BuS-Lehrerin/Ihr BuS-Lehrer jederzeit zur Verfügung!

 

Viel Erfolg in der Schule und Alles Gute bei Ihrer Berufs- und Karriereplanung