Kommunikationstraining am RTG

Kommunikationstraining am RTG

Am 25. Oktober 2017  fand für die Klasse 7a ein 3-stündiges Kommunikationstraining mit der Lehrerin und Schulpsychologin Frau Scharl statt.

In verschiedenen Spielen erfuhren die Schüler genau, wie man miteinander umgehen sollte sowie wie es sich anfühlt ausgegrenzt zu werden und keine eigene Meinung äußern zu dürfen.

Während einer Übung, in der sich die Kinder vorstellen sollten, sie seien auf dem Pausenhof, bekamen manche einen Zettel mit Eigenschaften, wie zum Beispiel „cooler Schüler“, „stille Schülerin“, „Petze“ oder „Brillenträger“, auf die Stirn geklebt. Nach ein paar Minuten in dieser Rolle äußerten die meisten, dass sie ausgelacht wurden und ein ungutes Gefühl hatten, da sie nicht wussten, was auf dem Zettel stand.


In einem weiteren Spiel konnte man lernen, die eigene Meinung zu äußern. An drei verschiedenen Orten lagen im Raum drei unterschiedliche Smileys. Während den Schülern und Schülerinnen Fragen gestellt wurden, sollten sie sich zum dem jeweils passenden Gesichtsausdruck der Smileys stellen und begründen, wieso sie dort hingingen.


Doch man sprach auch über „Gewinnfaktoren für ein gutes Miteinander“. Jeder sollte im Umgang mit anderen Menschen berücksichtigen, dass alle Fehler machen können, dass man keine zu großen Erwartungen stellen sollte, wenn man jemanden neu kennenlernt und dass man niemanden beleidigt und jeden seine eigene Meinung äußern lässt. Auch ist es wichtig, jemanden so zu nehmen, wie er ist, und die allgemeinen Umgangsformen einzuhalten.


Bei der Bewertung fanden viele Schüler die drei Stunden sehr interessant, spannend, lehrreich und lustig. Einige Schüler merkten jedoch an, dass manches schon aus einem anderen Vortrag bekannt war.

Antonia Sprungala, Klasse 7a