Interessierte Viertklässler schnuppern am Regental-Gymnasium

„Die Physiklehrer haben einen Schaumkuss zerplatzen lassen und in Chemie gab es sogar eine Explosion!“, „Ich habe ein riesiges Bild von meiner Freundin gemalt.“ oder „Ich habe einen Lego-Roboter programmiert.“ und „Ich habe beim iPad-Quiz gewonnen, weil ich so viel über’s RTG wusste!“

Diese Sätze und noch viele mehr sprudelten am Freitag, den 09. März 2018, aus den begeisterten Viertklässlern hervor, die am Nachmittag das Regental-Gymnasium in all seinen Facetten entdecken durften.

Lange im Vorfeld hatte sich die ganze Schulfamilie des Regental-Gymnasiums vorbereitet, spannende Aktivitäten geplant, ein umfassendes Programm ausgetüftelt und ihre Schule liebevoll dekoriert. Als um halb zwei die ersten Viertklässler aus den umliegenden Grundschulen mit ihren Eltern und kleinen Geschwistern die Aula betraten, füllte sich das RTG mit erwartungsvoller Vorfreude. Bereits am Eingang wurden die "kleinen" persönlich begrüßt und sowohl mit einem Laufzettel als auch einem Namensschild mit dem Schullogo des RTGs ausgestattet.

Der Schulchor unter der Leitung von Herrn Dr. Wagner  stimmte das Publikum mit einem Lied auf einen abwechslungsreichen Nachmittag ein. Dann begrüßte Schulleiterin Frau Weindl die Gäste herzlich und stellte einige an den Vorbereitungen beteiligte Lehrkräfte vor. Die Schülersprecherin Lea Butschbach sowie die Elternbeiratsvorsitzende Birte Schramm erklärten kurz in eigenen Worten ihren Tätigkeitsbereich. Anschließend schwärmtendie Besucher aus, um sich einen guten Platz im Schnupperunterricht zu sichern.

Zusammen mit einer halben Klasse „alter RTG-Hasen“ aus den fünften Klassen erhielten die Grundschüler zunächst einen Einblick in den Unterricht in Englisch, Französisch, Latein, Mathematik und Natur und Technik. Das Angebot war breit gefächert. In Englisch zeigten die Gäste bei einem Spiel, was sie schon aus der Grundschule wussten. In Französisch entdeckten sie Wörter, die sie schon aus dem Deutschen kennen: garage, guitare, croissant und baguette zum Beispiel waren für keinen Grundschüler ein Problem. Als Römer verkleidete Sechstklässler hießen ihre Gäste in lateinischer Sprach willkommen und ließen sie in ihre Welt eintauchen. Sogar echtes Papyrus gab es zu bestaunen. In Mathematik mussten sich die Grundschüler einer kniffligen Frage stellen: „Wie viele Möglichkeiten gibt es, fünf Schüler nebeneinander aufzustellen?“ – gar nicht mal so einfach. Ausprobieren dauert da lange. Also erarbeiteten die jungen Gäste kurzerhand eine Formel, mit der man die Aufgabe ganz schnell lösen kann. (Es gibt übrigens 120 Möglichkeiten!). Auch in Natur und Technik durften die Viertklässler zur Tat schreiten und ein kleines Kunstwerk auf einem Rundfilterpapier herstellen. Bei einer Filzstiftchromatographie teilte sich die Farbe des Stiftes in die Farben auf, aus der sie bestand und verlief durch ein Lösungsmittel in schillernden Kreisen. Natürlich durften die jungen Chemiker das Produkt ihres Experimentes als Andenken mit nach Hause nehmen.

Wer gerade nicht in einem Klassenzimmer rechnete, spielte oder experimentierte, konnte sich bei einer Schulführung von den Tutoren im Gymnasium orientieren. Die Tutoren führten die interessierten Eltern und Kinder durch das gesamte Gebäude und gab ihnen Einblicke in die "geheimsten" Räume wie die Vorbereitungsräume der Naturwissenschaften. Ebenfalls die Sporthalle sowie die Räume der Offenen Ganztagsschule unter der pädagogischen Leitung von Herrn Barstorfer-Klein war Teil der Führung. Die RTG-Schüler erzählten auch von ihren Aufgaben und zeigten Fotos von Aktivitäten aus vergangenen Jahren. Der ein oder andere Gast schlenderte durch die Gänge und ließ sich von den rockigen Klängen der Schulband in deren Probenzimmer locken.

Schließlich führten aber alle Wege in die Aula. Die Schulsanitäter in ihren leuchtend gelben Warnwesten ins Auge. Sie maßen Blutdruck oder zeigten ihr Können beim Anlegen von Verbänden. Ein paar Schritte weiter stand die Schülersprecherin Rede und Antwort und stellte die Arbeit der SMV am RTG vor. Die offene Probe der Big Band untermalte das bunte Treiben in der Aula mit schwungvollen Klängen. In der Mensa wurde Kuchen angeboten. Viele Eltern unterhielten sich bei einer Tasse Kaffee oder holten in entspannter Atmosphäre bei der Schulleitung, den Elternbeiratsvorsitzenden oder den Beratungslehrern wertvolle Informationen ein.

In der Zwischenzeit ging im ersten Stock des RTG das Programm für die Viertklässler weiter. Während einige im Gang vor den Kunstsälen fantasievoll auf riesigen Papierbahnen Bilder in Originalgröße von ihren Freunden und Geschwistern gestalteten, programmierten motivierte Junginformatiker im Computerraum Legoroboter und schafften es, dass diese Gegenstände aufhoben und transportierten.

In Scharen strömten die jungen Gäste in die Physik- und Chemiesäle, wo sie spannende und explosive Experimente sehen konnten. Gar manchem ungläubigen Zwischenruf folgte beeindrucktes Staunen und begeisterter Applaus.

 

Im Astronomievortrag informierten Schüler über unser Sonnensystem. Herr Huber veranschaulichte mit Hilfe von Obst und einem riesigen Gymnastikball die Größenverhältnisse in unserem Sonnensystem und ließ die Schüler schätzen, wie weit die Planeten in  Nittenau voneinander entfernt wären.

Ausgestattet mit ihren Laufzetteln machten sich die Viertklässler abschließend auf den Rückweg in die Aula. Die vielen Stempel, die sie an den verschiedenen Stationen gesammelt hatten, brachten ihnen nicht nur eine kleine süße Leckerei als Belohnung ein. Sie sind auch ein Andenken an diesen aufregenden und ereignisreichen Tag am Regental-Gymnasium und wer weiß – vielleicht wirken die jungen Gäste im nächsten Jahr schon selber als aktive RTG-Fünftklässler am Schnuppertag mit.