Schnuppern am Regental-Gymnasium

Am Freitag, den 15. März 2019 war es wieder soweit – um kurz vor 14 Uhr startete der Schnuppertag für die Grundschülerinnen und -schüler, die ab dem nächsten Schuljahr das RTG besuchen möchten.

Die zunächst neue und unbekannte Umgebung, ein größeres Schulhaus oder viele neue Schüler und Lehrer konnten die „Neuen“ nur kurz bremsen. Bereits an der Eingangstür wurden sie herzlich und freundlich von den schuleigenen Tutoren in Empfang genommen, die versuchten, erste Fragen zu beantworten und auf das Wichtigste hinzuweisen. Schnell war auch das Namensschild angesteckt und die Schulleiterin Frau Weindl begrüßte alle Schülerinnen und Schüler sowie Eltern und Gäste recht herzlich.  

Mit diesem offiziellen Startschuss begann dann auch die Erkundung des Schulhauses und das Schnuppern in die vielfältigen Angebote, die die Schüler und Lehrer des RTG vorbereitet hatten. „Wie soll ich denn das alles schaffen? “, hörte man den ein oder anderen Grundschüler in der vollbesetzten Aula rufen. Von der Robotikgruppe, der Schulband, Mikroskopieren, Experimentieren bis zum Masken basteln gab es einiges zu entdecken. Dazwischen gab es die Möglichkeit einen sogenannten Schnupperunterricht in bestimmten Fächern zu besuchen, um gemeinsam mit den derzeitigen Schülerinnen und Schülern aus den 5. und 6. Klassen kurze Unterrichtssequenzen am Gymnasium zu erleben. 

Eine Neuerung stellt in diesem Jahr die „Kreativ&Aktiv“ Stunde dar, die stellvertretend im Fach Mathematik angeboten wurde. Mit diesem Konzept versucht das RTG Angebote zu bieten, die  die Schülerinnen und Schüler besonders interessieren. Speziell für die 5. Klässler wurde deshalb eine Stunde in der Woche eingerichtet, in der jeder Schüler aus verschiedenen Möglichkeiten auswählen darf. Das Angebot reicht dabei von Lyrischen Themen (Gedichte schreiben), Jonglieren bzw. Akrobatik bis hin zu Programmieraufgaben mit dem Minirechner Calliope oder Knobelaufgaben im Fach Mathematik. Diese eine Stunde ist für viele fast schon das Highlight der Woche, da sich jeder nach seinen Fähigkeiten und Neigungen in eine bestimmte Welt vertiefen kann. „Meistens kommt ganz plötzlich und überraschend der Gong und die Schüler und auch ich sind noch mitten drin in einem Thema, weil man unbedingt eine Lösung haben möchte“, sagt Herr Reisemann.

 

 

Experimente, Sterne und Parcours

Eine Menge zu entdecken gab es im Bereich der Naturwissenschaften. Mit Experimenten in Chemie und Physik brachten die Lehrer und Schüler die Zuhörer zum Staunen und stellten mit geschickten Fragen die Entdecker vielfach auf die Probe. Der Schaumkuss, der plötzlich viermal so groß war - und anschließend auch wieder schrumpfte, interessierte die Gäste genauso wie das Grundprinzip bei der Herstellung einer Zahnpasta. Wie man ein Tablet im Unterricht einsetzen kannte, konnte man im IPad-Klassenzimmer ausprobieren. "Da ist ja mein Bildschirm plötzlich vorne an der Tafel und alle können es sehen", rief ein Schüler ganz überrascht. In der schuleigenen Turnhalle versuchten sich viele an dem äußerst anspruchsvollen Parcours. Viele strahlende Augen waren zu sehen, nachdem die betreuenden Lehrkräfte immer wieder ein großes Lob aussprachen. 

Wie auch in den vergangenen Jahren erschien die Zeit natürlich auch in diesem Jahr wie im Fluge zu vergehen. Am Ende des Nachmittags zeigten sich die kleinen Besucher vom vielfältigen Angebot sowie vom Engagement der Lehrer und Schüler und der neuen Schule begeistert. Dies beweisen auch die vielen Stempel, die an den einzelnen Stationen gesammelt wurden – diese konnten am Ende gegen einen kleine Belohnung eingetauscht werden bevor es nach Hause ging.