Robotik – im Wahlfach die Zukunft verbessern

Robotik – Was ist das?

Diese Frage stellen sich wohl viele, wenn es um das Wahlfach geht, das wöchentlich am Mittwochnachmittag im Regental-Gymnasium Nittenau angeboten wird. Doch die Antwort ist eigentlich ganz leicht, da sie schon im Namen enthalten ist:

Robotik ist das Wissensgebiet im Bereich Technik, speziell im Bereich der Roboter. Im modernen Zeitalter, in der sogar über die künstliche Intelligenz dieser Automaten geforscht und debattiert wird, schafft das Wahlfach für die Schüler die Möglichkeit, sich mit moderner Technologie zu beschäftigen und sogar selbst ihren Beitrag zur Entwicklung in diesem Bereich zu leisten. Diese Fortschritte gilt es bereits am Samstag, den 08.12.2018, bei dem Regionalentscheid für den Raum Oberpfalz an der OTH Regensburg im Robotik-Wettbewerb „First Lego League“ unter Beweis zu stellen, worauf sich die Schüler mit Unterstützung des zuständigen Lehrers Herr Arnold schon das gesamte laufende Schuljahr vorbereitet haben.

Der Roboter wird nochmals nachjustiert

Der Wettbewerb

Die First Lego League läuft bereits seit dem 1. August. An diesem Tag verkündete der Veranstalter dieses Projektes das Thema für diese Saison - „Into orbit“ - auf Deutsch: „ins Weltall“. Hierbei ist es für die jungen Teilnehmer wichtig, den gedanklichen Sprung in das unberührte Terrain zu schaffen und sich intensiv mit der Thematik auseinanderzusetzen. Der Wettbewerb basiert auf diesem Themenbereich, der sich allerdings in vier verschiedene Teilaufgaben gliedert.

Zuerst in den bereits bearbeiteten Teil, welcher aus einem vom Veranstalter vorgegebenen Spielbrett mit Aufgaben rund ums Weltall besteht, die es gilt mit Hilfe ihrer vorgefertigten Roboter zu lösen. Je besser die eigens programmierten Roboter die Aufgabe lösen, desto mehr Punkte können geholt werden. Am Wettbewerbstag selbst folgen die weiteren Kriteriumsbereiche, denn an diesem Tag heißt es für die Gymnasiasten mit ihrer vorbereiteten Präsentation bei der Jury zu punkten. Die Präsentation der Gruppe des Wahlfachs des Regental-Gymnasiums befasst sich mit dem Themenkomplex, ob und auf welche Weise eine Insektenzucht im Weltall möglich ist. Nach der Präsentation folgt eine Themenaufgabe der Jury, die so schnell und mit der ausgereiftesten Lösung erforscht werden muss.

Als letzter Bewertungspunkt fließt das Design der Roboter noch mit in die Bewertung ein. Da sich die Schüler schon im letzten Jahr für das Semi-Finale qualifizierten und dort mit dem 2. Platz nur knapp an der Qualifikation für das Europa-Finale scheiterten, sprangen die Erwartungen für dieses Jahr immens in die Höhe, denn diesmal soll es laut den Schülern mindestens genauso weit gehen. Auf die Frage, ob die Arbeit nicht kompliziert sei, antworteten sie nur mit einem Schmunzeln: „Natürlich nicht. Wir haben ja schon den Einsteigerkurs bei Herr Arnold besucht. Außerdem finden wir uns im Programm, um die Roboter richtig einzustellen, mittlerweile so zurecht, dass der Sprung von der Theorie auf die Praxis auch nicht mehr so schwerfällt.“  Der betreuende Coach und Informatiklehrer Herr Arnold, der das Projekt startete, kümmert sich nur noch um administrative Aufgaben, wie das Zeitmanagement im Wahlfach. Da er seine Schüler schon lange begleitet, sieht er die positive Entwicklung, welche die Schüler in den letzten Jahren durchgemacht haben. „Letztes Jahr wurden wir noch für unsere Gliederung kritisiert, diese haben die Schüler in diesem Jahr als erstes gemacht. Daran sieht man deutlich, wie sehr die Schüler versuchen, ihr Projekt immer wieder weiterzuentwickeln."

Ausblick in die Zukunft

Da die Gruppe sehr genau ihre kleinen Schwächen aus dem vergangenen Jahr reflektierte und in diesem Jahr verbessert hat, bleibt uns nur noch viel Erfolg für die Challenge am  Wochenende zu wünschen und ihnen die Daumen zu drücken die Zukunft mit ihren Beiträgen ein klein wenig zu verbessern – und wer weiß, vielleicht kann man demnächst Insekten im Weltall züchten.

 Marie Pöllinger (10cp)