„Party Rock is in the house tonight“- Das Regental-Gymnasium trifft auf Rock

Freitagabend. Normalerweise gähnende Leere in den Schulen. Nicht so an diesem Abend, denn die Schüler hatten allen Grund, das Regental-Gymnasium zu besuchen, da bereits die 5. Auflage des alljährlichen Rockkonzerts stattfand. Das Organisationsteam, das aus den Verbindungslehrern und der Schüler-Mitverwaltung (SMV) bestand, hatten in den letzten Wochen viel Arbeit geleistet, um auch dieses Jahr wieder ein Rockkonzert an der Schule auf die Beine zu stellen. Schließlich war es in ihrer Hand das Equipment, die Tontechnik und die Bands zu organisieren, wobei sich die Organisation der Bands schlussendlich einfacher herauskristallisierte als gedacht; die beiden Bands des Abends, „Why Not“ und „Sick of Tedium“ stammten nämlich aus den eigenen Reihen.

„Why Not“, die den erfolgreichen Auftakt des Abends gestaltete, besteht aus Schülern der Mittel- und Oberstufe des Gymnasiums, die mit Hilfe von Daniel Maierhofer den Abend erfolgreich in Schwung brachten und sowohl bekannten Klassikern, aber auch rockigen Sounds überzeugten. Spätestens bei ihrem Cover von „Jolene“ konnte sich niemand mehr stillhalten.

Den Main Act des Abends bildete allerdings die Band „Sick of Tedium“, die mit ihren Covers, aber auch eigens geschriebenen Texten sowohl Eltern, als auch Lehrer und Schüler überzeugten und ein ums andere Mal mit ihren Hits nochmal eins draufsetzen konnten.  Nach Ende des Konzertabends brach kollektiver Jubel unter der Schülerschaft aus, als die letzten Töne nur noch im Nachklang zu hören waren. Dann wurde es wieder leise in der Aula des RTG – immerhin war ja Freitagabend. 

Jedoch hätte das Konzert ohne unsere Sponsoren aus der Umgebung von Nittenau niemals stattfinden können, die dem Regental-Gymnasium jährlich ein solches Event ermöglichen.  Großer Dank gilt natürlich auch den Verbindungslehrern Susanne Deml, Daniela Effler und Daniel Maierhofer, die mit der Unterstützung der SMV dieses Projekt stemmten. Der gesamte Ertrag des Karten- bzw. Essensverkaufs konnte zum einen an das Rainbow House of Hope in Uganda und zum anderen Teil an eine Hilfsorganisation für krebskranke Kinder gespendet werden. Neben der gelungenen Abwechslung vom Schulalltag konnte also auch benachteiligten Kindern eine bessere Zukunft garantiert werden und somit blieb auch in der bereits fünften Auflage des Rockkonzerts der Benefizgedanke erhalten.

von Marie Pöllinger